Herren I unterliegen zum Start in die neue Landesligasaison nach einem knappen Spiel den SF Schwendi - Herren III spielen zum dritten Mal in Folge 8:8 - Herren IV gelingt Überraschungscoup - Herren V mit starker Aufstellung beim Heimerfolg >>

Herren – Landesliga Gr.4:
TSV Herrlingen I – SF Schwendi > 7:9

Der Tabellenführer aus Schwendi war auch ohne seine nominelle Nr. 1 einen kleinen Tick zu entschlossen und „krätzig“ genug um sich am Ende tatsächlich doch beide Zähler in einem kampfbetonten Spiel in der Herrlinger Lindenhofhalle zu sichern. Die Gäste sicherten sich zu Beginn eine 2:1-Führung aus den Doppeln, wobei hier der Verlust des Doppel 3 aus Herrlinger Sicht sicherlich nicht unbedingt zu erwarten war. Im Spitzenpaarkreuz überzeugte danach aus Herrlinger Sicht ein bärenstarker Sefa Dogan mit 2 Einzelerfolgen, während Markus Rother nach Trainingsrückstand noch zu viel mit sich beschäftigt war und nie zu seinem Spiel fand. Im Mittelpaarkreuz holte Jurij von Randow den einzigen Herrlinger Zähler gegen die aufgerückte Nr.5 der Gäste – im Nachgang dann leider mit einem Erfolg aus 3 Partien etwas zu wenig aus Herrlinger Sicht gegen einen starken Lukas Uhlmann und einem zugegeben mutig agierenden Oliver Kraft. Im 3. Paarkreuz zeigte Herrlingens Hannes Fischer eine starke und abgezockte Leistung bei seinen beiden 3:0-Erfolgen, während sich Youngster Julian Michaelis im ersten Einzel noch kampfstark in einem hitzigen Duell gegen Thomas Wahl behaupten konnte, sich aber im zweiten Einzel der Routine von Gerhard Neubauer dann geschlagen geben musste und im anschließenden Abschlussdoppel nicht mehr über die Spritzigkeit und Entschlossenheit verfügte um an der Seite von Sefa Dogan noch ein mögliches Unentschieden „erzwingen“ zu wollen. Hier waren die Gäste der SF Schwendi dann zu entschlossen. Trotz der knappen Niederlage ein Spiel aus welchem die Herrlinger Akteure bei richtiger Aufarbeitung sicherlich ein paar Lehren ziehen können. Der Kampf um den Klassenerhalt hat genau jetzt begonnen!   

im Bild rechts >> unsere Herren I von links nach rechts: Hannes Fischer, Julian Michaelis, Stephan Klein, Sefa Dogan, Jurij von Randow und Markus Rother

 

Herren – Bezirksliga Ulm:
SSG Ulm 1999 - TSV Herrlingen III > 8:8

Schon zum dritten Mal in Folge kam es bei unseren Herren III zu einer Punkteteilung. Wie schon in der Vorwoche gegen den TSV Langenau konnte eine 8:7-Führung vor dem Schlussdoppel leider nicht dazu genutzt werden, zwei Punkte aus der SSG Halle zu entführen. Auch in den Eingangsdoppeln gelang wiederum nur ein Erfolg durch das Dreier-Doppel, welches dieses Mal Hasancan Ataseven und Joachim Teufel bildeten. Im vorderen Paarkreuz konnte sich Markus Scherer zweimal nervenstark zu Fünfsatzerfolgen durchtanken, nachdem er in beiden Spielen einem 1:2-Satzrückstand hinterher spielen musste. Hasancan Ataseven konnte sich zunächst recht deutlich durchsetzen und blieb auch im zweiten Einzel nach einem engen Fünfsatzspiel erfolgreich. Für den dritten Punkt durch unser mittleres Paarkreuz sorge Samuel Häußler mit einem glatten 3:0-Erfolg gegen die Nummer 4 der Gastgeber. Auch Joa Teufel konnte sein erstes Einzel im fünften Satz für sich entscheiden, der Nummer 5 der Ulmer musste er allerdings nach fünf Sätzen gratulieren - das einzige von fünf Fünfsatzspielen, dass an die Gastgeber ging. Darum kann man hier wohl auch durchaus zufrieden mit dem Punktgewinn sein. Manuel Michaelis gelang im letzten Einzel ein 3:0-Erfolg zur 8:7-Führung, im Schlussdoppel gegen das starke vordere Paarkreuz der SSG Ulm mussten sich Frank Fischer und Samuel Häußler dann aber eben zum 8:8 geschlagen geben.

Herren – Kreisklasse A Gr.2:
SG Griesingen - TSV Herrlingen IV > 7:9

Ein wirklich starker und wohl so auch nicht unbedingt zu erwarteter Erfolg gelang unseren Herren IV bei der SG Griesingen. Unterstützt von einigen unserer Damen tankte sich das Team im Schlussdoppel zum umjubelten 9:7 Erfolg durch. In den Eingangsdoppeln gelang ein 3:1-Erfolg durch Tobias Kiebler/Marc Ivers, während Frank Spann/Christian van Onzenoodt knapp im fünften Satz unterlagen. Im Spitzenpaarkreuz gelang den beiden dann eine faustdicke Überraschung: Christian van Onzenoodt und Frank Spann setzten sich beide jeweils mit 3:1 gegen die nach TTR-Punkten deutlich favorisierte Nummer 1 der Gastgeber durch. Auch im Mittelpaarkreuz waren die Spieler der SG Griesingen eigentlich in allen vier Partien deutlich favorisiert. Aber unsere Herren IV wollten es an diesem Tag eben wirklich wissen. Marc Ivers setzte sich zweimal nervenstark im fünften Satz gegen seine Kontrahenten durch, während Tobias Kiebler gar mit zwei 3:0-Erfolge glänzen konnte. Somit erspielten die Beiden mit einer Komplettausbeute von 4:0 für unser Team einen ganz entscheidenden Vorteil und die Krönung sollte dann später noch im Schlussdoppel folgen. Im hinteren Paarkreuz unterlagen Christian Scharbert und Benjamin Blessing zunächst ihren Gegnern im ersten Durchgang. Im zweiten Einzeldurchgang musste sich Benjamin Blessing dann leider erneut denkbar knapp mit 11:13 im Entscheidungssatz geschlagen geben, ehe Christian Scharbert mit einem Viersatzerfolg die 8:7-Führung kurz vor dem Abschlussdoppel erspielen konnte. Nach drei deutlichen Sätzen setzte sich unser Duo um Marc Ivers und Tobias Kiebler dann im vierten Satz des Schlussdoppels mit 12:10 gegen das Spitzenpaarkreuz der SG Griesingen durch und sorgte somit für zwei unerwartete Punkte im Spitzenspiel für unsere Herren IV.

Herren – Kreisklasse A Gr.3:
TSV Herrlingen V – TV Merklingen > 9:4

Gegen den Bezirksklassen-Absteiger des TV Merklingen wählte Teamchef Otto Menhorn eine starke Aufstellung um den Gästen nach ihrem Auftakterfolg in Heroldstatt richtig Paroli bieten zu können. Mit viel Routine an Position 3 bis 6 und einem jungen Spitzenpaarkreuz um Sonntagsjoker Dennis Berenstein und Jugendspieler Eric Felske glückte dann ein nicht unbedingt zu erwartender Erfolg gegen etwas ersatzgeschwächte Gäste des TV Merklingen. Nach einer guten 2:1-Führung aus den Doppeln konnte unser Team im Spitzenpaarkreuz jeweils sicher gegen die Nr.2 der Gäste punkten und nur die Überlegenheit des unnachahmlichen Benjamin Hack anerkennen. Die Herrlinger Routiniers Hans Ohlhauser, Mouzafer Talip, Alfred Honold & Otto Menhorn wählten zumeist die richtige Taktik und ließen nur einen einzigen Gegenpunkt bei eigenen 5 Zählen zu und damit konnte man einen starken Heimerfolg erringen.

Text: Wolfgang Laur, Paula Truöl Foto: Manuel Michaelis