Herren I können bei "Personalhandicap" in der Landesliga leider nicht punkten - Herren II beim "4-Punktespiel" in Giengen erfolgreich - Herren IV verlieren in Bestbesetzung das Spitzenspiel beim SC Bach - Herren V mit unerwartetem "Husarenstreich" beim SV Westerheim >>

Herren Landesliga Gr.4:

SG Aulendorf - TSV Herrlingen I > 9:1

Unsere Herren I waren beim vorgezogenen Duell in Aulendorf nun leider schwer „gehandicapt“, da man selbst kurzfristig mit Sefa Dogan und Teamchef Markus Rother auf zwei wertvolle Stammkräfte verzichten musste. Dennoch fiel die Niederlage beim in der Rückrunde erstarkten Team der SG Aulendorf am Ende deutlich zu hoch aus, da unser Team nach einem knappen Erfolg im Doppel 3 durch Stephan Klein und Julian Michaelis, in den Einzeln sage und schreibe einen Niederlagenserie von 5 unglücklichen 2:3-Niederlagen hinnehmen musste und damit sich mit einer doch deutlich zu klaren Niederlage wieder aus Aulendorf verabschieden musste.

TSV Herrlingen I – TV Unterkochen > 7:9

Beim sonntäglichen Heimspiel gegen den TV Unterkochen konnte Sefa Dogan wieder ins Team zurückkehren – jedoch fehlte unser verletzter Teamchef Markus Rother nach wie vor. Es entwickelte sich eine spannende Partie im kleinen Bewegungsraum der Lindenhofschule. Unser Team ging zwar zunächst aus den Doppeln mit 2:1 in Führung und konnte im Spitzenpaarkreuz mit 3 Zählern nachlegen. Im Mittelpaarkreuz überzeugte zudem der aufgerückte Stephan Klein mit zwei starken Erfolgen, doch im 3. Paarkreuz gelang unserem Team leider kein Erfolg und damit wurde am Ende aus der zwischenzeitlichen 7:6-Führung am Ende samt Niederlage im Schlussdoppel eine etwas ärgerliche 7:9-Heimniederlage. Aber aufgrund der Personalsituation an diesem Wochenende kein Beinbruch, wenngleich man daheim schon gerne gepunktet hätte.

Herren Landesklasse Gr.7:

TSG Giengen - TSV Herrlingen II > 6:9

Beim Aufsteiger der TSG Giengen wollte man sich für die erlittene Vorrundenniederlage revanchieren. Das Spiel hatte zudem eine wirklich wichtige Bedeutung für die Frage um den Klassenerhalt. Nach einer 2:1-Führung aus den Doppeln teilten sich die Team in den 3 Paarkreuzen zunächst die Punkte bis zum 5:4-Führung und „Halbzeitstand“ für unsere Herren II. Dann konnte sich Jurij von Randow im Spitzeneinzel gegen die starke Nr.1 der TSG in 5 Sätzen behaupten und einen wichtigen Schlüsselerfolg für unser Team erringen. Die Gastgeber konnten zwar dann nochmals auf 6:7 verkürzen, aber unser 3. Paarkreuz mit einem starken zweifach erfolgreichen Rolf Epple und Ersatzjoker José Borge bereiteten dann dem Zwischenhoch der TSG ein Ende und punkteten zum guten 9:6-Auswärtserfolg für unsere Herren II in der Landesklasse.

Rolf Epple>> im Bild rechts: Rolf Epple"gren" war beim Teamerfolg in Giengen im 3. Paarkreuz unsere Versicherung für den knappen Sieg!

Herren Kreisliga A Gr.2:

SC Bach - TSV Herrlingen IV > 9:7

Im Spitzenspiel in dieser Spielklasse wollte es unser Team schon nochmals wissen und bot die bestmögliche Aufstellung beim SC Bach auf. Durch eine starke Doppelleistung gelang zunächst eine 3:0-Führung und es sah so aus, als könnte man beim Favoriten in Bach vielleicht tatsächlich zu einem Beutezug ansetzen. Doch in den beiden Einzeldurchgängen konnte sich der Gastgeber am Ende in 8 von 12 Duellen behaupten und damit mit einer 8:7-Führung ins Schlussdoppel gehen. Bis zu diesem Zeitpunkt waren für unsere Herren im Spitzenpaarkreuz einmal Frank Fischer, im Mittelpaarkreuz einmal Lukas Hartung und im 3. Paarkreuz zweimal ein starker Manuel Michaelis erfolgreich. Im Schlussdoppel konnte man die Herren des SC Bach dann nicht mehr einbremsen und am Ende einer spannenden Partie dann zum Erfolg gratulieren. Wir haben aber zumindest wirklich alles versucht um die Meisterschaftsentscheidung offen zu halten. Und im Sportlerleben gehören eben auch Niederlagen dazu – Alles gut!  

Herren Kreisliga A Gr.3:

SV Westerheim - TSV Herrlingen V > 3:9

Eine wahren „Husarenstreich“ vollbrachte unser Team der Herren V beim SV Westerheim – kurzfristig musste man einen sicher eingeplanten Stammspieler aufgrund beruflicher Verhinderung noch ersetzen und fand zunächst keinen Ersatzjoker. Am Ende gab Abteilungsleiter Wolfgang Laur nach 10 Monaten Verletzungspause ein unerwartetes Comeback. Es entwickelte sich eine überaus interessante Partie in welcher unser Team in fast allen Entscheidungen das bessere Ende für sich hatte und damit einen nie für möglich gehaltenen Erfolg in dieser Höhe einfahren konnte. Angeführt von einem bärenstarken Spitzenspieler Frank Spann konnte das Team mit 3 Ersatzjokern aus dem Team der Herren VI am Ende die sichere Punkte erringen. Und das Comeback von Wolfgang Laur war mit Erfolg in Doppel und Einzel ebenfalls unerwartet erfolgreich – starke Teamleistung!

Text: Wolfgang Laur | Foto: Manuel Michaelis